Dein Sparringpartner

A. Dein Nutzen

Am Ende des Business Coaching steht ein nachhaltig angelegter wirtschaftlicher Erfolg. 

Dieser wird von der Entscheidung der Unternehmensleitung getragen: 
1. aus eigener Kraft kontinuierliches Lernen und Beobachten allen
unternehmerischen Geschehens zu etablieren und anzuwenden,
2. die Unternehmensziele und die aus ihnen abgeleitete Strategie
mit den zugehörigen Aufgaben immer wieder zu reflektieren
und den Marktveränderungen anzupassen,
3. die Mitarbeiter aller Hierarchieebenen und Geschäftsprozesse
an diesen Reflexionen zu beteiligen und
4. sie die erforderlichen Geschäftsprozesse entscheidend mitgestalten zu lassen.

Du selbst erfährst emotionale und physische Entlastung dadurch,
dass Du 
die Zuständigkeiten für den Unternehmenserfolg
mit allen Unternehmensangehörigen teilst,
die Vorteile des Arbeitens in Netzwerken inner- und außerhalb
des Unternehmens nutzt,
Dir immer wieder die Zeit nimmst, am Unternehmen proaktiv
gestalterisch zu arbeiten, statt nur auf fremde Ansprüche zu reagieren,
und auf diese Weise persönlichen Freiraum für Dich,
Deine Angehörigen und Deine Interessen gewinnst.

B. Prozessablauf

Das Business Coaching teilt sich auf in die Arbeit mit einem Sparringpartner
oder es beinhaltet ein persönliches Mentoring für Dich und
die Begleitung der organisationalen Arbeit. Letztere gliedert sich inhaltlich in vier Phasen,
die aufeinander aufbauen. Sie geben die zeitlichen Entwicklungsprozess wieder:
1. Status quo des Unternehmens,
2. Festlegung der Strategie,
3. Klärung der vorhandenen und benötigten Ressourcen,
4. Entwicklung und Anpassung der Geschäftsprozesse.

Phase I – Status quo des Unternehmens

Folgende Themen werden unter anderem geklärt:
1. Wie wurde der Unternehmenszweck bisher interpretiert
und welche Ergebnisse wurden realisiert?
2. Wer sind die Inhaber und wer bildet die Geschäftsleitung?
3. Wie ist die Beziehung zwischen beiden, welche
Abhängigkeiten schränken den Gestaltungsraum ein?
4. Wie ist die aktuelle Einstellung der Mitarbeiter zum
Unternehmen und zum Unternehmenszweck?

Phase II – Festlegung der Strategie

Zunächst werden der Unternehmenszweck im Hinblick auf den Mehrwert für Deine Kunden oder
die Betroffenen Deines eigentlichen Kunden sowie seine Alleinstellungsmerkmale herausgearbeitet. 
Dieses Ergebnis prüfen wir auf seine Kohärenz mit Deinen Werten. Daran schließt sich eine Klärung des Unternehmens in Deinem Lebenskontext an. Auf dieser Grundlage wird die
Unternehmensstrategie ausgearbeitet und formuliert. Sie benennt die anvisierte Zielgruppe
und die Angebote für sie. Sie dient für alle weiteren Überlegungen und Operationen als Maßstab.

Phase III – Klärung der benötigten Ressourcen

Jetzt erst richten wir den Fokus auf das Können und die Ressourcen Deines Unternehmens.
Dazu gehört die Beantwortung beispielsweise folgender Fragen: 
❋ Auf welchen vorhandenen Potenzialen und (unternehmerischen)
Erfahrungen baut das Unternehmen auf?
❋ Welche Ressourcen liegen in Deiner Unternehmerpersönlichkeit
und welche bei Deinen Mitarbeitern?
❋ Wie hoch ist der tatsächliche Kapitalbedarf der nächsten 5 Jahre?
❋ Welche Eigenmittel stehen unter Beachtung welcher Konditionen
zur Verfügung?
❋ Wer muss bei finanziellen Entscheidungen gehört und beteiligt werden?

Phase IV – Entwicklung und Anpassung der Geschäftsprozesse

In dieser Phase beteiligen sich alle Betroffenen an der Behandlung folgender beispielhaft angeführter Themen:
❋ Welche Geschäftsprozesse werden für das erfolgreiche
Betreiben des Unternehmens benötigt?
❋ 
Wie werden die Mitarbeiter in die Entwicklung einbezogen?
❋ Wie wird für eine einheitliche Information aller Beteiligten
und unternehmerisch Betroffenen gesorgt?
❋ Was sind Ziele und Aufgaben für die nächsten 4 und 16 Monate?

C. Evaluation vor Beauftragung

Unser Business Coaching bieten wir inhabergeführten Unternehmen (Beschäftigtenzahl < 500)
im deutschen Sprachraum an, in denen Du als Unternehmerin/Unternehmer operativ in der
Geschäftsleitung tätig ist. Dieser Prozess setzt Dein Commitment  voraus, verbunden mit der
Bereitschaft, am Unternehmen zu arbeiten.

Einer Beauftragung geht eine gemeinsame Evaluation der gewünschten Begleitung voraus.
Hier klären wir gemeinsam, ob die Chemie der Akteure (Auftraggeber und Auftragnehmer)
zueinander passt, welches Ergebnis mit diesem Prozess bewirkt werden soll,
den Prozessablauf und die vertragliche Grundlage der Zusammenarbeit.

DNLA - Prozess

Mit DNLA (Discovering Natural Latent Abilities) die Kompetenzen sichtbar machen und die eigenen Erfolgsfaktoren messen und verbessern.

Was macht Menschen erfolgreich? Und was unterscheidet dabei gute Mitarbeitende von mittelmäßigen? Was unterscheidet echte Leistungsträger, die mit voller Energie und Motivation, mit Herz und Hand bei der Sache sind von denen, die einfach nur Ihren „Job“ machen und von denen, die – aus verschiedenen Gründen – aktuell keine gute Leistung bringen können oder wollen? Dr. Wolfgang Strasser hat unter der Leitung von Prof. Dr. mult. Brengelmann am Max-Planck-Institut für Psychologie, München, in diesem Bereich Grundlagenforschung betrieben und hat dann daraus ein wissenschaftlich abgesichertes Modell entwickelt, das die 17 wichtigsten Faktoren im Bereich sozialer Kompetenz, die den Berufserfolg beeinflussen, beinhaltet. Sie alle – zusammen mit einigen Weiterentwicklungen und Ergänzungen – sind Teil von DNLA ESK – Erfolgsprofil Soziale Kompetenz!

Mittlerweile sind zahlreiche spezifische DNLA-Tools im Angebot, die auch teilweise aus unternehmensspezifischen Anforderungen entstanden sind, was für Unternehmen auch sehr interessant sein kann, um mit DNLA zusammen mit der unternehmensspezifischen Personalentwicklung einen Mehrwert zu generieren. Daher ist DNLA für KMU, grosse Mittelständler, Konzerne, öffentliche Verwaltungen, Schulen sowie für Bildungsträger ein interessantes Expertenprogramm. Darüber hinaus eignet sich DNLA auch für Recruiter, Beratungsunternehmen oder Strategieberater.

Bei welchen Themenbereichen oder Fragestellungen erreichst Du den grössten Nutzen mit dem Einsatz von DNLA in Deinem Unternehmen?

  • Potenziale von Mitarbeitenden messen und diese gezielt entwickeln.
  • Leadership-Entwicklung, dadurch optimaler Umgang mit Mitarbeitenden, verbesserte Zusammenarbeit in den Teams und Entwicklung des unternehmerischen Denkens.
  • High Potentials identifizieren und angehende Führungskräfte auf ihre Aufgabe optimal vorbereiten.
  • Die am besten geeigneten jungen Menschen für einen Ausbildungsplatz (Lehrstelle) im Unternehmen gewinnen.
  • Persönliche und berufliche Standortbestimmung, um andere oder neue Wege zu gehen.
  • Zukünftigen oder bestehenden Verkaufsmitarbeitenden grössere Verkaufserfolge ermöglichen.
  • Die Zusammenarbeit im Team analysieren, gemeinsam ausbauen und dabei mehr Freude sowie Spass erleben.
  • Stressfaktoren erkennen und eigene Belastungsgrenzen erfahrbar machen, um den richtigen Umgang damit zu erlernen und sich vor einem Burnout oder einer Überbelastung aktiv zu schützen (aktive Gesundheitsprävention).
  • Den Wandel in Organisationen ermöglichen und Unternehmen agiler machen, auch durch verstärkten Einsatz der Digitalisierung.
  • Fairness, Gender- und Diversitykompetenz in Unternehmen entwickeln und etablieren.
  • Potenziale mittels Mitarbeitendenbefragungen sichtbar machen, um gezielt Massnahmen umzusetzen und messbar die Zufriedenheit zu verbessern.
  • Veränderung in Unternehmen begleiten, den Wandel aktiv mitgestalten, damit Neues und Veränderungen als Chance erkannt werden.
  • Unternehmensspezifische HR-Analyselösungen oder Ergänzung zu bestehenden Personalentwicklungsprogrammen (auch international).
  • Bestehende Konfliktpotenziale erkennen, deren Ursachen feststellen und Strategien sowie Lösungen zur Beilegung der Konflikte initiieren.
  • Die perfekten und optimalen Mitarbeitenden für Dein Unternehmen gewinnen.
  • Outplacement oder New Placement für Mitarbeitende in Veränderungsprozessen ermöglichen.
  • Erfolgreich in die eigene Selbstständigkeit starten und die optimalen passenden ersten Mitarbeitenden einstellen.

Weitere Informationen zu DNLA erhältst Du im nachfolgenden Download oder über den folgenden Link.

P3 - Prozess

Der persönliche Profilierungs- und Positionierungsprozess (P3-Prozess) eignet sich besonders für:

junge Unternehmer

Führungskräfte am Beginn ihrer Laufbahn

Persönlichkeiten in Schlüsselpositionen

Mit ihm gewinnst du Klarheit darüber: 
1. was dich als Persönlichkeit ausmacht,
2. worauf du dich in deinen nächsten Schritten fokussierst, 
3. wie du von anderen Menschen in deinem Können erkannt wirst.

Wie in allen unseren Arbeitsverfahren erarbeitest du deine Antworten
durch Selbstbeobachtung. Die Klarheit über dein eigenes Profil
in beruflicher als auch persönlicher Hinsicht gewinnst du durch
die Beantwortung von Fragen wie z.B. :
• Was ist mir in meinem Leben unverzichtbar? Wonach richte ich mich aus?
• Welche Arten von Kompromissen schwächen mich nachhaltig?
• Was genau und wozu ist es für mich beruflich und privat erstrebenswert?
• Zu was ist der kommende Veränderungsschritt hilfreich?
• Welches Können habe ich bereits erworben, ohne mindesten bewusst zu sein?
• Welches neue Können bringt mich weiter in der von mir gewünschten Richtung?
• Wie kann ich dieses neue Können auf unkonventionelle Weise erwerben?
• Welchen Einfluss hat mein soziales Umfeld auf mich und meine Entwicklung?
• Wie beeinflusse ich mein soziales Umfeld?

Erst nach der Beantwortung der vorangegangenen Fragen
ist eine persönlichkeitsgerechte Positionierung sinnvoll.

Unternehmensnachfolge

Die Unternehmensnachfolge spielt bei inhabergeführten Unternehmen immer eine Rolle, unabhängig davon
ob sie börsennotiert sind oder zu der großen Gruppe sogenannter KMU zählen. Was dieses Thema so
besonders macht, sind die Träume, Illusionen, Erwartungen, Hoffnungen, Enttäuschungen,
die damit verbunden sind.

Ein inhabergeführtes Unternehmen ist für den Inhaber wie ein Kind. Umso mehr, wenn sie oder er selbst
das Unternehmen von einem Elternteil übernommen hat. In diesem Fall gibt es eine gefühlte Abhängigkeit
sowohl zur Vergangenheit als auch in die Zukunft. Ein Unternehmen ist etwas völlig anderes als ein großes Wertpapierdepot. Ein Unternehmen lebt und hat so etwas wie eine Seele. Inhaberschaft in Bezug auf eine Unternehmung ist eine ganz besondere Beziehungsform.

Was eine Übergabe oft erschwert?

Es geht um die fehlende Klarheit des Unternehmers, der beabsichtigt zu übergeben. Zuallererst sollte sich der Unternehmer, der abgeben möchte, darüber im Klaren sein, dass eine Nachfolge an wen auch immer von was auch immer ein Prozess ist, an dessen Ende die Nachfolge stehen kann. Danach sollte er sich darüber klar werden, aus welchem Grund und mit welcher Erwartung eine Nachfolge angestrebt wird. Erst danach folgt die Beantwortung der Frage nach einem Preis.  

Dabei spielt das Geld manchmal eine untergeordnete Rolle. Statt dessen kann es um das Ansehen und die gesellschaftliche Bedeutung des aktuellen Inhabers gehen, die dieser nach erfolgter Übergabe befürchtet
zu verlieren.

Mit unserer Begleitung sorgen wir dafür, dass  die Unternehmerin oder der Unternehmer ihre Mitte gefunden haben, aus der heraus sie ihre Position einnehmen können, es wird kein emotionales Porzellan zerschlagen,
alle können sich nach der Regelung in die Augen schauen, ohne Schuld oder Scham, wirtschaftlicher Schaden
für die Beteiligten und das Unternehmen werden verhindert. Ein Lebenswerk wird nicht mit Füßen getreten.

 

 

LEDSTEIN AG · Föhrenweg 14 · 9496 Balzers · Liechtenstein · T +423 392 51 11 · info@ledstein.com